07.05.2019

5 Tipps zum Flüssiggastank mieten

Gastank, unterirdisch, mieten, Gas, Flüssiggas

Beim überwiegenden Teil gemieteter Gastanks handelt es sich um die unterirdisch eingelagerte Variante

Alte Ölheizungen werden von immer mehr Eigenheimbesitzern gegen eine moderne Brennwertheizung ausgetauscht. Wenn es keinen festen Gasanschluss in der Straße gibt, wird ein Gastank in den Garten eingebaut.

 

Im Prinzip Ist ein solcher Gastank eine große Gasflasche, wie man sie vom eigenen Gasgrill kennt. Von diesem Gastank aus wird dann, ganz wie man es kennt der Hausanschluss gelegt. Gastank statt Öltank ist ein richtiger Trend geworden. Die meisten Flüssiggaskunden mieten den Gastank von Ihrem Flüssiggasanbieter. Wir haben die wichtigsten Tipps zusammengefasst.

1. Nur Fachunternehmen beauftragen

Flüssiggas ist ein Energieträger, der in die Hände von Fachleuten gehört. Wichtig ist, dass die Unternehmen sich mit Flüssiggas auskennen und eine eigene technische Abteilung mit Ingenieuren, Meistern und Monteuren haben. Ideal ist auch eine kostenlose 24 Stunden Hotline für technische Fragestellungen, sollten Sie einmal eine Frage haben und einen Experten benötigen.

2. Vertragslaufzeit maximal 2 Jahre

Ein Vertrag sollte nicht länger als 2 Jahre Erstlaufzeit haben und sich dann nur um ein weiteres Jahr verlängern, damit Sie den Anbieter im Zweifel wechseln können. Hier orientiert sich ein fairer Anbieter am klassischen Mobilfunkvertrag - auch der hat solche Laufzeiten mit einer 3-monatigen Kündigungsfrist zum Vertragsende.

3. Förderung beantragen

Auch wenn Sie den Flüssiggastank mieten bekommen Sie beim Austausch der alten Heizung gegen eine neue Gasheizung häufig eine Förderung. Diese Förderung von der BAFA oder der KFW sollten Sie unbedingt vor Maßnahmenbeginn beantragen und das Angebot für den Hausanschluss des Flüssiggastanks beilegen. Bei den Kosten komm da insgesamt schnell 10.000 € zusammen, da macht es Sinn einen Zuschuss zu beantragen. Dieser liegt oft bei 10-15 % der gesamten Investitionssumme. Dabei wird auch der Ausbau des Öltanks und der Einbau des Flüssiggastanks gefördert.

4. Gaszählervariante im Vergleich anbieten lassen

Viele Flüssiggasanbieter haben die so genannte Zählervariante im Angebot. Hier bekommt der Kunde einen Gaszähler in den Keller oder Hausanschlussraum gesetzt wie bei klassischen Erdgasanschluss auch. Der Kunde zahlt über das Jahr Abschläge. Zum Ende des Jahres wird der Zähler abgelesen und die Daten per Telefon, E-Mail oder Internet zum Anbieter übertragen. Dieser macht eine Schlussrechnung und stellt entweder den Mehrverbrauch in Rechnung oder erstattet zu viel gezahlte Abschläge. Hier kümmert sich der Anbieter in der Regel auch um die Lieferung und Befüllung des Gastanks – deshalb wird diese Variante auch die ALL-Inclusive-Variante genannt.

5. Vor dem Gastank mieten vergleichen

Wie beim Erdgasvergleich, gilt auch im Bereich der Flüssiggasanbieter: Wettbewerb ist gut für die Preise. Dazu eigenen sich die einschlägigen Vergleichsportale. Dort bekommt man nach wenigen Klicks Angebote von mehreren Flüssiggasanbietern. Holen Sie sich vor Ihrer Entscheidung für einen Anbieter verschiedene Angebote von unterschiedlichen Firmen ein und vergleichen Sie die Anbieter, wenn Sie einen Gastank mieten.

Besucher dieser Seite interessierte auch



Zu hohe Energiekosten im Unternehmen?

Unternehmen können bis zu 30% Energie sparen: Andere Unternehmen machen es vor. Jetzt mehr erfahren über die Möglichkeiten der Energieeffizienz in Unternehmen [mehr erfahren]




Studie: Wer ohne Energieberater saniert, zahlt am Ende drauf

Das renommierte Meinungsforschungsinstitut Forsa hat 1000 Haushalte nach ihrer Sanierung befragt. Das Ergebnis ist alarmierend: Ohne Vor-Ort-Energieberatung wurden kaum Einsparungen erreicht [mehr erfahren]

Tagcloud zu ""
News
Wohnung, Eigentumswohnung, kauf, schlüssel, makler, besichtigung

Der Kauf einer Eigentumswohnung ist für viele eine Lebensentscheidung. Deshalb sollten Sie einen...
[mehr]

weitere News




Video
TV-Tipps
Interview
Wann lohnt
sich eine
energetische
Sanierung?
´

Ein Interview mit Eberhard Hinz, Experte für nachhaltigen Wohnungsbau.
[mehr]