22.02.2019

Der Fahrstil wirkt sich deutlich auf den Geldbeutel aus

Auto, fahren, ampel, spritsparend, vorausschauend

Ist das rote Ampellicht schon von Weitem erkennbar, schont die Motorbremse den Geldbeutel.

Spritfahrendes Fahren schont die Umwelt und gleichzeitig den Geldbeutel. Mit nachfolgenden Tipps können Sie effektiv Treibstoff sparen. Außerdem kann der Fahrstil auch die Höhe der Versicherungsprämie beeinflussen.

Der Telematik-Tarif und wie er funktioniert

Die sogenannten Telematik-Tarife gibt es im Ausland schon länger, nun halten sie auch Einzug in Deutschland. Seit 2015 laufen bei verschiedenen Versicherern Pilotprojekte zu diesen Tarifen, so der Gesamtverband der deutschen Versicherer GdV. In modernen Fahrzeugen gibt es Bordcomputer und Assistenzsystem, die ihren Fahrer „kennen“. Sie warnen vor Gefahren oder wenn etwas mit dem Motor nicht stimmt, können für den Fahrer Gas geben und bremsen. Auf Wunsch kann ein kleiner Bordcomputer das Fahrverhalten aufzeichnen und zur Auswertung an die Versicherungsgesellschaft geschickt werden. Wer umsichtig fährt, den belohnt die Versicherung mit einem günstigeren Beitrag über den Telematik-Tarif. Die Systeme zeichnen verschiedene Faktoren auf: Geschwindigkeit, Uhrzeit, Brems- oder Beschleunigungsverhalten. Manche Systeme zeichnen auch die GPS-Daten auf, also wo sich das Fahrzeug zum jeweiligen Zeitpunkt befand. Hier sehen Skeptiker ein Problem. Die Daten werden zunächst anonym aufgezeichnet, lassen sich jedoch mithilfe einer ID bei den Versicherern einer bestimmten Person zuordnen. Hier schlagen Datenschützer Alarm, wie bei autoversicherung-vergleich.info nachzulesen ist. Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte der Versicherten sind nicht ausreichend geschützt. Dennoch ist es gerade für Fahranfänger eine Möglichkeit, durch intelligentes Fahrverhalten Geld zu sparen.

Die richtige Fahrweise reduziert auch den Spritverbrauch

Wer richtig fährt, senkt damit seinen Spritverbraucht und folglich die Kosten für Kraftstoff.

  • Beim Anlassen

Wer sein Auto anlässt, sollte schon fahrbereit sein. Das heißt, vor dem Starten des Motors ist der Gurt anzulegen und die richtige Einstellung von Sitz und Spiegeln zu überprüfen. Es ist nicht notwendig, den Motor warmlaufen zu lassen. Sobald der Motor läuft, geht die Fahrt direkt los.

  • Frühzeitig hochschalten

Wer bei einer bestimmten Geschwindigkeit mit einem höheren Gang fährt, verbraucht weniger als in einem niedrigeren. Den ersten Gang nur für die ersten zwei oder drei Meter nutzen, dann direkt in den zweiten Gang schalten. Frühzeitig in den höchstmöglichen Gang zu schalten, spart nicht nur Kraftstoff und Geld, das schont auch die Umwelt. Außerdem kommt es bei niedertourigem Fahren zu weniger Verschleiß am Motor, wodurch sich weitere Kosten einsparen lassen, weil die Verschleißteile länger halten.

  • Vorausschauend fahren

Wer beim Fahren nicht nur auf seinen Vordermann schaut, kann eine ziemlich gleichmäßige Bewegung und eine konstante Geschwindigkeit erreichen. Das senkt den Benzinverbrauch ganz erheblich. Außerdem senkt vorausschauendes Fahren das Unfallrisiko. Diese Fahrweise macht sich direkt bei den Aufzeichnungen für den Telematik-Tarif bemerkbar. Wer stets mit den Fehlern anderer rechnet, den Verkehr vor und hinter dem eigenen Fahrzeug beobachtet und genügend Sicherheitsabstand einhält, kann frühzeitig auf Gefahrensituationen reagieren. Zum Thema vorausschauendes Fahren gibt es bei planet-wissen.de noch weitere Tipps.

  • Nutzen der Motorbremse

Wer nicht mit Volldampf auf die nächste rote Ampel zufährt, sondern den Wagen in einem niedrigeren Gang ausrollen lässt, bremst den Motor automatisch ab. Das ist auch sinnvoll beim Bergherunterrollen. Der Motor stellt dabei automatisch die Kraftstoffzufuhr ab, außerdem schont diese Fahrweise die Bremsbeläge. Das führt zu geringeren Spritkosten und dazu, dass die Bremsbeläge nicht so oft zu wechseln sind. Außerdem reduziert sich die Feinstaubbelastung.

  • Nicht mit Höchstgeschwindigkeit fahren

Wer mit Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen und Landstraßen fährt, erhöht seinen Kraftstoffverbrauch und gefährdet die Sicherheit im Straßenverkehr. Am schonendsten für den Geldbeutel ist eine konstante Geschwindigkeit von 100 bis 130 km/h. Diese Fahrweise wirkt sich mit dem entsprechenden Tarif auch auf die Höhe der Versicherungsprämie aus.

  • Motor in bestimmten Situationen ausschalten

Der Motor braucht am wenigsten Kraftstoff, wenn er gar nicht läuft. Wer also an einem Bahnübergang oder an einer roten Ampel länger als 20 Sekunden warten muss, kann den Motor abstellen. Neuere Modelle sind mit der sogenannten Start-Stopp-Automatik ausgestattet. Dabei schaltet sich der Motor automatisch aus, wenn das Fahrzeug zum Stillstand kommt. Sobald der Fahrer die Bremse wieder löst, startet der Motor erneut.

Besucher dieser Seite interessierte auch



Zu hohe Energiekosten im Unternehmen?

Unternehmen können bis zu 30% Energie sparen: Andere Unternehmen machen es vor. Jetzt mehr erfahren über die Möglichkeiten der Energieeffizienz in Unternehmen [mehr erfahren]




Studie: Wer ohne Energieberater saniert, zahlt am Ende drauf

Das renommierte Meinungsforschungsinstitut Forsa hat 1000 Haushalte nach ihrer Sanierung befragt. Das Ergebnis ist alarmierend: Ohne Vor-Ort-Energieberatung wurden kaum Einsparungen erreicht [mehr erfahren]

Tagcloud zu ""
News
Wohnung, Eigentumswohnung, kauf, schlüssel, makler, besichtigung

Der Kauf einer Eigentumswohnung ist für viele eine Lebensentscheidung. Deshalb sollten Sie einen...
[mehr]

weitere News




Video
TV-Tipps
Interview
Wann lohnt
sich eine
energetische
Sanierung?
´

Ein Interview mit Eberhard Hinz, Experte für nachhaltigen Wohnungsbau.
[mehr]