12.07.2019

Energiesparen im Sommer: Wäscheständer und Wäschespinnen als Alternative zum Trockner

Wäschespinne, Trockner, Wäschetrockner, Garten, Wiese, Rasen, Wäsche

Für kleine Balkone oder wenig Platz im Wäschekeller sind Turmtrockner ideal

Wäscheständer und Wäschespinnen sind die sparsamste Art Textilien zu trocknen. Im Gegensatz zum Elektrotrockner wird keinerlei Energie benötigt. Während das Aufhängen von Wäsche in der Wohnung im Winter problematisch ist und Schimmelbildung fördert, trocknet sie über den Sommer kostenlos an der frischen Luft. Worauf es bei der Anschaffung der Haushaltshelfer ankommt, hier im Ratgeber.

Wäscheständer - vielfältig und preiswert

An einem Wäscheständer trocknet Wäsche kostenlos und besonders umweltfreundlich. Um im Alltag von zuverlässigen Gestellen profitieren zu können, sollte beim Kauf auf einige Faktoren geachtet werden. Schließlich sind die qualitativen und funktionalen Unterschiede enorm. Zunächst gilt es das richtige Modell für den individuellen Bedarf zu finden. Die wohl bekannteste Variante ist als Flügelwäscheständer bekannt und verfügt über zwei aufklappbare Seitenteile. Er nimmt bis zu zwei Waschmaschinenladungen Textilien auf, auch größere Teile finden problemlos Platz. Nachteilig an Flügelwäschetrocknern ist der hohe Platzbedarf. Mangelt es an Raum, ist ein Turmtrockner ideal. Diese Ausführungen nutzen die Höhe effizient und nehmen wesentlich weniger Fläche in Anspruch. Im Vergleich passt auf diese Konstruktionen aber deutlich weniger Wäsche. Für kleine Bäder oder enge Balkone bieten sich Wandtrockner an. Diese Wäschetrockner sind flexibel und überaus platzsparend. Teilweise werden sie als Hängetrockner verkauft, um sie beispielsweise am Balkongeländer zu fixieren. Auch Badewannentrockner sind eine praktische Lösung. Sie werden auf dem Badewannenrand platziert.

Dass es innerhalb der genannten Modellreihen diverse Bauweisen und Ausstattungsmerkmale gibt, wird beim Stöbern im Angebot des stationären Handels deutlich. Jede Marke wartet mit eigenen Extras auf. Einen schnellen Einblick in die große Auswahl gewährt das Internet. Neben den Internetpräsenzen bekannter Hersteller wie Leifheit lohnt sich der Blick auf das digitale Sortiment von Supermärkten und Baumärkten mit Haushaltswarenabteilung. Als eine der führenden Baumarkthandelsketten präsentiert Toom eine besonders große Vielfalt. Das Spektrum reicht vom klappbaren Wäscheturm mit integriertem Sockenhalter über ausziehbare Wandtrockner mit Aufrollautomatik bis zum Scherentrockner, einer weiteren Version des Wandtrockners. Den Großteil der Wäscheständer erhalten Kunden nicht nur online, sondern auch vor Ort in den Märkten. Die Verfügbarkeit lässt sich im Onlineshop von Toom direkt prüfen. Darüber hinaus führt das Unternehmen Zubehör zum Trocknen frischer Wäsche wie Hosenspanner, Wäscheklammern und Kleiderbügel.

Folgende Produkteigenschaften sind bei der Auswahl eines Wäscheständers wichtig:

  • Stabilität: Standwäscheständer müssen solide stehen und möglichst kippsicher sein. Um vor Wind geschützt zu sein, ist eine durchdachte Konstruktion der Gestelle elementar. Führende Hersteller bieten dahingehend zuverlässige Produkte.
  • Material: Wird frisch gewaschene Wäsche aufgrund eines rostenden Wäscheständers verschmutzt, ist der Ärger groß. Rostfreie Materialien sind daher unverzichtbar, bei billigen Produkten allerdings nicht selbstverständlich. Robuste Kunststoffummantelungen oder pulverbeschichtete Konstruktionen deuten auf Qualität hin.
  • Komfort: Das Auf- und Zusammenklappen eines Wäscheständers sollte keine Probleme bereiten, sondern mit möglichst wenigen Handgriffen gelingen. Auch hier ist Stabilität gefragt. Bei minderwertigen Bauweisen kann es bereits nach kurzer Zeit zu Defekten kommen, wenn die Ständersysteme häufig benutzt werden.
  • Preis-Leistung: Die Preisunterschiede sind erheblich. Einfache Produkte sind bereits für 10 Euro erhältlich. Viele Markenwäscheständer kosten hingegen 50 Euro und mehr. Entscheidend ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Zweifelsfalls sollte etwas mehr investiert werden, um sich langlebige Materialien und Funktionalität zu sichern.

Wäschespinnen – maximale Kapazität

Das Funktionsprinzip von Wäschespinnen erinnert an Regenschirme: Im geschlossenen Zustand nehmen sie wenig Platz in Anspruch, beim Aufspannen straffen sich statt eines geschlossenen Schirms zahlreiche Wäscheleinen spinnennetzartig. Hierfür sind drei bis vier Anlegearme vorhanden. Wäschespinnen können auch als Wäschepilz oder Wäscheschirm bezeichnet sein. Gegenüber klassischen Wäscheständern sind die Gestelle aufgrund der aufwändigeren Bauart deutlich teurer. Mit mindestens 100 Euro ist zu rechnen. Gute Qualität liefern beispielsweise Leifheit, Vileda und Juwel. Auch bei Wäschespinnen gibt es erhebliche Unterschiede. Zentrale Faktoren auf einen Blick:

  • Strapazierfähigkeit: Wäschespinnen sind für die Verwendung im Freien konzipiert. Dementsprechend gut sollte der Schutz vor Nässe, UV-Strahlung und Temperaturschwankungen sein. Rostfreier Stahl ist ein Muss, auch eloxiertes Aluminium denkbar. Ratsam sind Wäschespinnen mit integrierter Abdeckung. Fehlt dieses Extra, sind die Wäscheleinen den äußeren Einflüssen ständig ausgesetzt und müssen vor dem Aufhängen der Wäsche gereinigt werden.
  • Flexibilität: Wäschespinnen sind vergleichsweise hoch. Sind sie in der Höhe nicht verstellbar, kann das für kleine Personen oder ältere Menschen problematisch werden. Eine Höhenverstellung ist daher empfehlenswert.
  • Kapazität: Eine Wäschespinne nimmt mehrere Maschinenladungen Textilien auf, Modelle mit einer Leinenlänge von rund 50 Meter beispielsweise bis zu sechs Waschmaschinenfüllungen. Hinsichtlich der Kapazität sollte auch auf die einzelnen Teilstücke geachtet werden. Die äußeren sollten es mit größeren Textilien wie Handtüchern oder Bettwäsche aufnehmen.
  • Funktion: Dehnfreie Leinen, die sich mit Klick fixieren lassen, machen den Umgang kinderleicht. Das Spannen erfolgt bei modernen Systemen ohne Kraftaufwand. Ein Leichtspannhebel hilft.
  • Zubehör: Teilweise verkaufen Markenhersteller Abdeckungen für geöffnete Wäschespinnen zum Schutz der Wäsche vor Regen und Sonne. Eine Bodenhülse für einen reibungslosen Aufbau ohne Betonieren sollte im Lieferumfang enthalten sein.

Wäschespinnen gibt es nicht nur für Besitzer eines großen Gartens, sondern auch kleinere Alternativen für Terrasse und kleine Gärten. Sie sind deutlich weniger ausladend. Für den Balkon präsentiert der Handel Systeme mit Standfuß. Sie haben den Vorteil, dass sie spontane Positionswechsel erlauben und auch unterwegs beispielsweise beim Camping zum Einsatz kommen können.

Ergänzende Tipps und Informatives zum Energiesparen:
•    Stromsparen mit der Waschmaschine
•    Wasser sparen: Spartipps zur Waschmaschine
•    Energiefresser oder lohnende Anschaffung: Wann lohnt sich ein Trockner?

Besucher dieser Seite interessierte auch



Zu hohe Energiekosten im Unternehmen?

Unternehmen können bis zu 30% Energie sparen: Andere Unternehmen machen es vor. Jetzt mehr erfahren über die Möglichkeiten der Energieeffizienz in Unternehmen [mehr erfahren]




Studie: Wer ohne Energieberater saniert, zahlt am Ende drauf

Das renommierte Meinungsforschungsinstitut Forsa hat 1000 Haushalte nach ihrer Sanierung befragt. Das Ergebnis ist alarmierend: Ohne Vor-Ort-Energieberatung wurden kaum Einsparungen erreicht [mehr erfahren]

Tagcloud zu ""
News
Heizung, Ölheizung, Heizungstausch, Sanierung, Austausch, Gasheizung

Ölheizungen arbeiten mit fossilen Brennstoffen. Es gilt als nachgewiesen, dass fossile Brennstoffe...
[mehr]

weitere News




Video
TV-Tipps
Interview
Wann lohnt
sich eine
energetische
Sanierung?
´

Ein Interview mit Eberhard Hinz, Experte für nachhaltigen Wohnungsbau.
[mehr]