27.09.2017

Energiesparen muss nicht teuer sein

Haus, energie, sparen, fenster, sonnenschutz

Viele kleine Einsparungen führen zum großen Energiesparziel

Wer an Energiesparen im Haushalt denkt, der verbindet dies oft automatisch mit teuren Renovierungen oder auch mit einer kompletten Umstellung der Lebensweise.

Doch dies muss nicht zwingend der Fall sein. Es existieren auch um einiges günstigere Optionen um Energie im Haushalt zu sparen. Eine komplett neue und finanziell aufwendige Wärmedämmung oder die Sanierung des Daches ist also nicht unbedingt erforderlich, um kleinere Einsparungen zu erzielen.

Sonnenschutz als Energiesparmaßnahme

In fast allen Neubautenwerden Fenster mit einem Sonnenschutz ausgestattet. Dieser kann sowohl außen als auch innen angebracht werden. Egal ob Rollo, Rollladen, Raffstore oder Jalousien, alle diese Varianten sollen Sonnenstrahlung und Licht außerhalb der eigenen vier Wände halten. Doch nicht nur zur Verdunkelung oder zum Schutz gegen Einbruch kommen diese Maßnahmen zum Einsatz. Rollläden in etwa, dunkeln den Raum komplett ab und sorgen hierbei auch gleichzeitig für eine zusätzliche Wärmedämmung, da nach außen hin eine weitere Luftkammer geschaffen wird. Je nach verbauten Fenstern, kann ein Rollladen die Energiekosten um bis zu 40 Prozent verringern. Auch Raffstore und Jalousien funktionieren auf ähnliche Weise. Die günstigste Art und Weise stellen allerdings spezielle Thermorollos dar. Diese können besonders einfach im Innenraum montiert werden. Diese verdunkelt ebenfalls den Raum und bildet eine leichte Barriere gegen Kälte aber auch gegen Sonneneinstrahlung. Thermorollos benötigen keine vorausschauende Planung und sind durch wenige Handgriffe schnell montierbar. Verdunkelnde Thermorollos können günstig bei Interdeco bestellt werden!

Sanierung von Großgeräten

Das nachträgliche Auftragen einer Wärmedämmung oder auch der Einbau neuer Fenster ist eher kostspielig. Über die Zeit gesehen, erzielen diese natürlich auch die meiste Einsparung. Da diese Investition aber nicht von jedem jederzeit getätigt werden können, sind kleinere Optimierungen ratsam. Großgeräte wie Waschmaschine, Backrohr und Kühlschrank sorgen für einen großen Teil der Jahresenergiekosten. Um diese Kosten zu senken, sollte auf aktuellste Technik gesetzt werden. Bei der Neuanschaffung sollte vor allem auf die Energieeffizienzklasse geachtet werden Die Klasse A+++ ist hierbei am empfehlenswertesten. Die Klasse mit der geringsten Energieeffizienz bildet die Klasse D. Der Einsatz von elektrischen Heizkörpern in etwa oder anderen ineffizienten Geräten sollte derweil komplett vermieden werden.

Fördermittel und Zuschüsse

Falls es einmal doch nicht günstiger gehen sollte, können immerhin noch Fördermittel oder Zuschüsse helfen. Hierbei ist es zunächst wichtig sich einen Überblick zu verschaffen. Da sowohl Bund, Länder als auch Kommunen verschiedene Förderprogramme anbieten, ist es sinnvoll, sich bereits frühzeitig an einen Energieberater zu wenden. Dieser berät nicht nur zu den Einspar- und Sanierungsmöglichkeiten, sondern ist auch Grundvoraussetzung für viele Zuschüsse und Fördermöglichkeiten.

Besucher dieser Seite interessierte auch



Zu hohe Energiekosten im Unternehmen?

Unternehmen können bis zu 30% Energie sparen: Andere Unternehmen machen es vor. Jetzt mehr erfahren über die Möglichkeiten der Energieeffizienz in Unternehmen [mehr erfahren]




Studie: Wer ohne Energieberater saniert, zahlt am Ende drauf

Das renommierte Meinungsforschungsinstitut Forsa hat 1000 Haushalte nach ihrer Sanierung befragt. Das Ergebnis ist alarmierend: Ohne Vor-Ort-Energieberatung wurden kaum Einsparungen erreicht [mehr erfahren]

Tagcloud zu ""
News
Erinnerung Schlüssel nicht vergessen am Ausgang

Die Tür ist hinter Ihnen zugefallen und schon macht sich der Ärger breit. Sofern kein Schlüssel...
[mehr]

weitere News




Video
TV-Tipps
Interview
Wann lohnt
sich eine
energetische
Sanierung?
´

Ein Interview mit Eberhard Hinz, Experte für nachhaltigen Wohnungsbau.
[mehr]