29.11.2019

Indirekte Beleuchtung - wie man damit sein Zuhause energieeffizient beleuchtet

Holztreppe, Treppe, indirekte beleuchtung, tür, weiße wände

Indirekte Beleuchtung von Treppen macht diese schöner und sicherer

Um das Wohnzimmer der neuen Wohnung zu beleuchten, werden in den meisten Fällen normale Deckenleuchten verwendet. Diese haben ihr Licht direkt in den Raum abgestrahlt und für die entsprechende Helligkeit gesorgt.

Mit dem Aufkommen von Deckenflutern hat die indirekte Beleuchtung ihren Weg in die privaten Haushalte gefunden. Das Licht wird (meist über einen tellerförmigen Reflektor) an die Decke gestrahlt und von dort in den Raum reflektiert. Wenn Sie auf der Suche eine neue Wohnung oder ein Haus suchen, spielt das Belichtungtungskonzept eine wichtige Rolle, um sich wohlzufühlen. Die Suche nach der passenden Wohnung oder Haus ist am einfachen auf Portalen wie der 1A-Immobilienmarkt, dort findet man viele unterschiedliche Angebote die einem den passenden Wohnraum anbieten.

Varianten indirekter Beleuchtung

Mit den folgenden Lichtquellen kann man indirektes Licht schaffen:

  • Fußleisten und Stuckleisten mit integrierten LEDs
  • LED-Strips
  • Wandleuchten mit Sichtblende
  • Abgehängte Decken, vorgesetzte Wände oder Nischen mit versteckten Lichtquellen oder Lichtleiste
  • Fernseher mit LED-Hintergrundbeleuchtung

Vor- und Nachteile indirekter Beleuchtung

Indirekte Beleuchtung bringt folgende Vor-, aber auch Nachteile mit sich:

Vorteile

  • gemütliches und weiches Licht
  • der Raum erscheint hochwertiger
  • blendet nicht
  • das Licht lässt sich weiter streuen
  • ideal für: Zonenbeleuchtung, dekoratives Licht und farbiges Licht
  • das Auge kann sich entspannen
  • kaum Schatten, weiche Kanten

Nachteile

  • für genaues Arbeiten zu wenig Licht
  • die Reflektion bei hohen Decken ist sehr gering
  • es werden immer Reflexionsflächen benötigt
  • um LED-Stripes unsichtbar anbringen zu können, werden Vorsprünge oder Abhängungen benötigt

Wie und wo man indirekte Beleuchtung verwenden kann

Indirekte Beleuchtung eignet sich für interessante Lichteffekte zu Hause. Das Licht verleiht dem Raum, in dem es leuchtet, nicht nur einen freundlichen Charakter, sondern kann noch mehr:


Möbel inszenieren: Möbel wie das Bett oder der Küchenschrank, mit LED-Stripes beleuchtet, werden zu echten Hinguckern.
Architektur betonen: mit speziellen Fußleisten oder auch stuckähnlichen
Licht auf Treppen: Indirekte Beleuchtung auf Treppen macht diese nicht nur schöner. Auch aus Sicht der Sicherheit bringt dies einen Vorteil, da Stolpern besser vermieden werden kann.
Möbel mit Licht: Ob innen oder von außen, indirektes Licht am Schrank macht sich immer gut. Licht im inneren hilft bei der Suche nach Kleidung im Schrank. Licht außen macht sich prima, um dem (Schlaf-)Zimmer eine angenehme Wohnatmosphäre zu verleihen, ohne zu blenden.


Bei der Nutzung von indirektem Licht gibt es einiges zu beachten. Zwar ist der Schein sanft, dezent und angenehm, oft aber nicht ausreichend. Ratsam ist eine Kombination aus Funktionslicht und Allgemeinbeleuchtung. Allein schon beim Lesen eines Buchs reicht die indirekte Beleuchtung nicht mehr aus. Darüber hinaus kann das dezente Licht für Augen eine ermüdende Wirkung haben. Im Schlafzimmer oder abends im Bad kann dieser Nebeneffekt ja noch erwünscht sein, für die Küche, das Home-Office oder das Wohnzimmer ist das oftmals aber nicht der Fall. Beim Planen des Lichtkonzepts sollten all diese Punkte bedacht werden, um die Wohnung oder das Haus optimal zu beleuchten.

Besucher interessierte auch
News
smart home, heizung, bedienung, kontrolle, fußbodenheizung

Wer bei den Heizkosten sparen möchte, der sollte einfach weniger heizen – genau dies ist allerdings...
[mehr]

weitere News




Video
Interview
Wann lohnt
sich eine
energetische
Sanierung?
´

Ein Interview mit Eberhard Hinz, Experte für nachhaltigen Wohnungsbau.
[mehr]


Beliebt
Studie
Beratung vor Sanierung ist wichtig!

Studie deckt auf: Ohne Energieberater zahlt man drauf!
[mehr]