08.11.2017

Jetzt schon an 2018 denken und Stromanbieter vergleichen

Stromanbieter, Stromkosten, Vergleich, Portale, Preiserhöhung, eeg Umlage, Tarif, Vorausszahlung, Bonus, Preisgarantie

Erhöht Ihr Stromanbieter den Strompreis, steht Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zu, so dass der Wechsel zu einem neuen, günstigeren Stromversorger direkt möglich ist.

Die Strompreise machen in vielen Haushalten einen nicht unbedeutenden Teil des Jahresbudgets aus. Vor allem wenn der Anbieter plötzlich die Abgaben erhöht, kann schon einmal ein Loch in der Haushaltskasse entstehen. Allerdings steht den Verbrauchern in solchen Fällen ein Sonderkündigungsrecht zu, das es ihnen erlaubt, einen neuen Stromversorger zu wählen. Nun gilt es nur noch, den passenden Anbieter zu finden.

Die Preise steigen

Die Strompreise im Jahr 2017 waren so stabil wie lange nicht mehr. Die meisten Verbraucher sind ohne Preiserhöhungen durch das Jahr gekommen, was viele sicherlich als eine nette Abwechslung empfunden haben dürften. Pünktlich zum Jahresende ist damit jedoch Schluss. Auf Millionen von deutschen Haushalten kommen im nächsten Jahr höhere Stromkosten zu. Eine vierköpfige Familie muss nach aktuellen Schätzungen mit Mehrkosten von rund 50 Euro im Jahr rechnen. Diese Summe kann jedoch noch größer ausfallen, da viele Experten schätzen, dass im Frühjahr 2018 eine weitere Preiserhöhung erfolgen könnte. Grund genug, sich nach einem neuen Stromanbieter umzusehen.

Einen neuen Anbieter finden

In Deutschland können Haushalte nun seit beinah 20 Jahren den Stromanbieter wechseln. Umso überraschender ist die Tatsache, dass nur ein Drittel der Verbraucher bisher tatsächlich von diesem Recht Gebrauch gemacht hat. Vielen dürfte das Prozedere zu kompliziert sein, weshalb man sich gar nicht erst damit beschäftigt. Wie der ZDF-Beitrag „Weniger für Energie ausgeben - So wechseln Sie den Stromanbieter“ zeigt, ist ein Wechsel aber gar nicht so schwierig.
Wer seinen Stromanbieter noch nie gewechselt hat, befindet sich in der sogenannten Grundversorgung. Diese Haushalte können zu jeder Zeit ihren Vertrag kündigen und müssen nur eine Frist von zwei Wochen einhalten. Einen neuen Anbieter findet man am besten durch einen Stromanbietervergleich mit Verivox. Im Idealfall schaut man sich mehrere Portale an, da manche Anbieter auf Basis von Provisionen arbeiten. Hier werden bestimmte Tarife dann besonders hervorgehoben beziehungsweise gibt es bestimmte Angebote bei manchen Portalen nicht.

Was gilt es zu beachten?

Um einen Vergleich machen zu können, sollte man den eigenen Jahresverbrauch kennen. Diesen findet man jedoch in der Regel sehr einfach auf den Abrechnungen des bisherigen Stromanbieters. Wer sich an einen neuen Versorger bindet, sollte zunächst einmal einen Vertragslaufzeit von maximal einem Jahr wählen. Bei der Folgelaufzeit bietet sich vier Wochen an. Kombiniert mit einem kurzen Kündigungsrecht gibt dies dem Verbraucher die Möglichkeit, den Anbieter relativ schnell zu wechseln, falls man nicht zufrieden sein sollte.

Anbieter-Fallen vermeiden

Bei der Wahl des neuen Vertrages gibt es oft einige Fallen, die man möglichst vermeiden sollte. Ein ganz wichtiges Thema ist die Vorkasse. Eine vollständige Vorauszahlung ist generell nie empfehlenswert. Wer seine Stromkosten am Jahresanfang zahlt, läuft Gefahr, das ganze Geld zu verlieren. Geht der Anbieter unverhofft Pleite, dann ist die Summe verloren. Auch wenn die besonders günstigen Angebote einem meist mit Vorkasse schmackhaft gemacht werden, sollte man sie lieber ignorieren. Weitere wichtige Themen sind Boni und Preisfixierung. Der Bonus klingt auf dem Papier oft sehr nett, wird dem in der Realität aber nicht immer gerecht. Zum einen muss man bei den meisten Anbietern selbst aktiv werden, wenn man das Geld am Jahresende erhalten möchte. Zum anderen kompensieren Unternehmen den Bonus oft durch höhere Kosten im Folgejahr. Wer da nicht aufpasst, hat kaum Gewinn gemacht. Die Preisfixierung hilft den Kunden ebenfalls nur bedingt weiter. Da die Fixierung sich nur auf einen Teil des Strompreises bezieht, ist nicht ausgeschlossen, dass die Kosten trotzdem steigen. Stattdessen sollte man lieber auf eine Preisgarantie achten. Diese sorgt tatsächlich dafür, dass man während der Vertragslaufzeit vor einer Preiserhöhung geschützt ist. Wer darüber hinaus und unabhängig des jeweiligen Stromanbieters Stromkosten im Haushalt einsparen möchte, kann sich von der großen Auswahl kleiner und größerer Stromsparhelfer aus unserem Shop inspirieren lassen.

Besucher dieser Seite interessierte auch



Zu hohe Energiekosten im Unternehmen?

Unternehmen können bis zu 30% Energie sparen: Andere Unternehmen machen es vor. Jetzt mehr erfahren über die Möglichkeiten der Energieeffizienz in Unternehmen [mehr erfahren]




Studie: Wer ohne Energieberater saniert, zahlt am Ende drauf

Das renommierte Meinungsforschungsinstitut Forsa hat 1000 Haushalte nach ihrer Sanierung befragt. Das Ergebnis ist alarmierend: Ohne Vor-Ort-Energieberatung wurden kaum Einsparungen erreicht [mehr erfahren]

Tagcloud zu ""
News
Haus, dach, familie, sanierung, förderung, kosten, kredit, finanzierung, zuschuss

Das Umweltbewusstsein ist in den letzten Jahren stark angestiegen, weshalb auch immer mehr...
[mehr]

weitere News




Video
TV-Tipps
  • DLF (Hörfunk)
    Donnerstag, 30.11.2017 10:10 - 11:30 Uhr

    Voll elektrisch in die Zukunft? Alles rund ums E-Auto

    Ratgebersendung mit Silke Hahne aus der Reihe "Marktplatz"
    Hörertelefon.: 0 08 00-44...[mehr]

  • ZDFinfo
    Samstag, 02.12.2017 5:30 - 6:15 Uhr

    WISO plus: Besser wohnen, besser leben

    Ratgebermagazin
    Rund ein Drittel des Monatseinkommens geben wir Deutschen für die Miete aus,...[mehr]

  • weitere TV-Tipps

Interview
Wann lohnt
sich eine
energetische
Sanierung?
´

Ein Interview mit Eberhard Hinz, Experte für nachhaltigen Wohnungsbau.
[mehr]