Brauchwasser-Recycling ist vor allem für Familien interessant

Brauchwasser-Aufbereitung

grauwasser,recycling,wasser,wiederverwenden,grauwassernutzung,brauchwasser,aufbereitung,nutzung,nutzen

Grauwasser-Anlage: Wasser wieder verwenden. (Bild: Pontos)

Brauchwassernutzung/Grauwasser-Recycling spart jeden Tag 70 l Trinkwasser pro Kopf.

Grauwasser oder auch Brauchwasser nennt man fäkalienfreies, nur gering verschmutztes Abwasser etwa vom Duschen, Baden oder Händewaschen. Um Grauwasser wieder nutzen zu können, wird es aufgefangen, gefiltert und mechanisch-biologisch gereinigt.

Grauwasser-Anlage

Danach entspricht es dem Hygienestandard zur Toiletten-Spülung, Gartenpflege, zum Reinemachen und sogar zum Wäsche waschen.

Grauwasser-Recycling-Anlagen bestehen aus mehreren Filterkästen und einem gesonderten Betriebswassernetz. Die Filterkästen brauchen einen mindestens 2,15 Meter hohen Kellerraum.

Brauchwasser nutzen: Kosten

Eine Grauwasser-Recycling-Anlage kostet rund 5.000 € ohne Installation. Die KfW fördert diese Anlagen in ihrem Programm "Wohnraum Modernisieren".

 

Schon gewusst?

Die Wasserversorgung gestaltet sich in vielen Gemeinden zum echten Problem. Die Abwassermenge steigt. Gleichzeitig werden immer mehr Flächen versiegelt. Beides überlastet bei Starkregen die Kanalisation. Das hat Überschwemmungen zur Folge, die bereits heute ein bedrohliches Ausmaß angenommen haben. Die hohen Abwasserkosten schrauben die Preisspirale nach oben. Manche Gemeinden berechnen bis zu 256 € pro Person und Jahr für Wasser.

Besucher interessierte auch
News
smart home, heizen, lüften, licht, automatisiert, intelligent

Mit intelligenter Technologie den Energieverbrauch reduzieren
[mehr]

weitere News




Video
Interview
Wann lohnt
sich eine
energetische
Sanierung?
´

Ein Interview mit Eberhard Hinz, Experte für nachhaltigen Wohnungsbau.
[mehr]


Buchtipp
Haus
Sanieren &
Modernisieren
´

Die Stiftung Warentest zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Haus erfolgreich energetisch sanieren.
[mehr]


Studie
Beratung vor Sanierung ist wichtig!

Studie deckt auf: Ohne Energieberater zahlt man drauf!
[mehr]