Wärme verwerten, die beim Stromerzeugen anfällt

Blockheizkraftwerk: Funktionsweise

blockheizkraftwerk,bhkw,funktion,funktionsweise,motor

Wie funktioniert ein Blockheizkraftwerk (BHKW)?

Die Blockheizkraftwerk-Funktion: Gleichzeitig Wärme und Strom erzeugen. Aber wie geht das?

BHKW bestehen aus einer Motor-Generator-Einheit, die Strom erzeugt. An ihn gekoppelt sind Wärmetauscher. Sie übertragen die Wärme im Kühlwasser und im Abgas auf den Wasserkreislauf für Heizungs- und Brauchwasser. Integrierte Mikroprozessoren steuern den bedarfsgerechten Betrieb. Beim Betrieb fallen immer gleichzeitig Wärme und Strom an. Das Kraftwerk muss mindestens 4.000 Stunden im Jahr auf Volllast laufen, um wirtschaftlich zu sein.

Wärme- und Kältepuffer 

Mini-BHKW sind in der Regel auf den Grundenergiebedarf des Hauses ausgelegt. Reicht die Wärmeleistung wegen großer Kälte mal nicht aus, heizt ein zusätzlicher Kessel nach. Für überschüssige Wärme empfiehlt sich ein Pufferspeicher.

 

Schon gewusst?

Umweltfreundlicher Antrieb: Solange die Brennstoffzelle fürs BHKW noch nicht marktreif ist, arbeiten BHKW mit zwei Motor-Arten:

  • Otto-Motoren: Sie verbrennen intern Heizöl, Pflanzenöl, Erdgas oder Biogas.
  • Stirlingmotoren (Dampfmotoren). Sie werden durch eine externe Wärmequelle betrieben. Der Vorteil: Diese Wärmequelle kann regenerative Energie sein!
Details zum Thema
News
photovoltaik, solaranlage, dach, familie

Nicht nur hohe Energiekosten, sondern auch ein verändertes Bewusstsein bringen immer mehr Menschen...
[mehr]

weitere News




Video
Interview
Wann lohnt
sich eine
energetische
Sanierung?
´

Ein Interview mit Eberhard Hinz, Experte für nachhaltigen Wohnungsbau.
[mehr]


Buchtipp
Haus
Sanieren &
Modernisieren
´

Die Stiftung Warentest zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Haus erfolgreich energetisch sanieren.
[mehr]


Studie
Beratung vor Sanierung ist wichtig!

Studie deckt auf: Ohne Energieberater zahlt man drauf!
[mehr]