14.10.2020

Energiesparen durch den richtigen Bodenbelag

Junge Frau, Parkett, Vinyl, Holz, Bodenbelag, barfuß

Welcher Bodenbelag besitzt eine optimale Wärmeleitfähigkeit und ist somit behaglich und wärmeffizient?

Beim Energiesparen gibt es viele Strategien. Auch durch den passenden Bodenbelag lassen sich Kosten für Heizung und Klimaanlage sparen…

Wenn es darum geht, Strom, Brennstoffe oder andere Ressourcen zu sparen, um die Umwelt oder den Geldbeutel zu schonen, ist der Bodenbelag nicht für jeden direkt ein offensichtlicher Faktor, den man dabei bedenken kann.Tatsächlich haben Bodenbeläge aber durchaus damit zu tun, wie effektiv Heizungswärme in einem Raum verbleibt oder auch, wie nötig im Sommer eine Klimaanlage gebraucht wird - und wie lange.

Ein wärmespeicherndes Material sorgt zum Beispiel dafür, dass die Heizung weniger hoch und weniger lange laufen muss, um in den Wohnräumen eine angenehme Wärme zu verbreiten. Es lohnt sich außerdem immer, bei laufender Heizung die Tür und die Fenster geschlossen zu halten. Dennoch wird man bei gleichen Bedingungen und unterschiedlichen Bodenbelägen verschiedene Effizienzen feststellen. Ein kühlender Boden hat übrigens den gleichen Effekt, wenn es darum geht, im Sommer einen Raum zu kühlen. Wir stellen Ihnen vier Bodenbeläge vor, die in Sachen Energiesparen bei Ihnen punkten könnten.

1. Vinylboden

Von Vinylböden hat bestimmt jeder schon einmal gehört. Ein großer Pluspunkt ist, dass es hinsichtlich des Designs eine große Auswahl an Vinylböden gibt. Ob nun in Holz-Optik oder mit einem Stein-Imitat, als Klick-Belag, selbstklebend oder klebstofffrei. Vinyl ist ein Material, das in unglaublich vielen Designs auf dem Markt ist, und sowohl im Bad, in Wohn- und Schlafzimmer sowie im Kinderzimmer verlegt werden kann.

Es handelt sich dabei auch um einen technischen Alleskönner und - Energiesparer. Und das aufgrund der enormen Wärmeleitfähigkeit des Materials, die für eine gleichmäßige Abgabe der Wärme sorgt. Dieser Effekt tritt sowohl bei herkömmlichen Heizkörpern in einem mit Vinyl ausgelegten Raum als auch bei der Verlegung über Fußbodenheizungen auf. Das sorgt dafür, dass die Heizung nicht unnötig hoch eingestellt werden muss, um einen Effekt zu erhalten. Vielmehr lässt sich durch Vinyl die Temperatur der Heizung etwas herunterregeln, ohne dass es direkt kalt wird. Durch eine durchgehend niedrigere Temperatur der Heiztätigkeit werden die Ressourcen geschont - und natürlich sparen Sie dadurch Geld und tun der Umwelt etwas Gutes. Vinyl ist belastbar und gleichzeitig sehr dünn. Dadurch geht auch jede Tür problemlos zu, unter der Vinyl liegt, was natürlich wieder vorteilhaft für die Wärme im Raum ist.

2. Parkett

Parkett ist als Bodenbelag sehr beliebt. Die Holzoptik sorgt für eine behagliche Atmosphäre, und da es sich bei Parkett auch um Echtholz handelt, sieht es sehr hochwertig aus. Ein wichtiger Vorteil des Materials ist, dass es Feuchtigkeit absorbieren kann und so Schimmelbildung vorbeugt. In Sachen Energie ist Parkett deswegen vorteilhaft, weil es eine höhere Oberflächentemperatur aufweist als die meisten anderen Materialien. Es muss also nicht stark geheizt werden, um einen guten Effekt zu erhalten, da sich die Wärme sich nahezu direkt auch ins Holz überträgt und so Raum und Boden wärmt. Dass die Fußunterseite Kälte und Wärme sehr intensiv aufnimmt, ist ein Argument dafür, den Boden über einer Fußbodenheizung mit Parkett auszustatten, um mit minimalem Aufwand einen maximalen Wärme-Effekt zu erhalten. In der Anschaffung ist Parkett zwar hochpreisiger, weil es sich eben um echtes Holz handelt, das bearbeitet und haltbar gemacht werden musste. Auf lange Sicht schonen Sie damit aber Ihre Brennstoffressourcen.

3. Fliesen

Fliesen sind ein fantastisches Chamäleon unter den Bodenbelägen. Sie sind nämlich nicht nur leicht zu reinigen, sondern auch der perfekte Bodenbelag für Allergiker, zudem robust und lange haltbar. Wenn es darum geht, Energie zu sparen, kann man das mit Fliesen nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer. Fliesen sind sehr wärmeleitfähig und damit ein guter Belag für den Boden über einer Fußbodenheizung, die Aufheizzeit fällt sehr kurz aus, so dass die Wärme schnell zur Verfügung steht. Auch im Sommer lässt sich mit Fliesen Energie sparen, denn gerne werden im Sommer Klimaanlagen genutzt, um einen Raum abzukühlen. In einem gefliesten Raum kann eine Klimaanlage kürzer zum Einsatz gebracht werden, da die Fliesen die Kälte annehmen. Ungünstig ist es im Winter natürlich, falls mal die Heizung ausfällt, denn dann sind Fliesen sehr fußkalt.

4. Teppich

Teppichböden helfen vor allem im Winter dabei, dass es in Ihren Räumen wärmer wird, da diese Luft zwischen ihren Fasern speichern. Das sorgt nicht nur dafür, dass sich ein Teppich unter den Füßen angenehm anfühlt, sondern auch dafür, dass es spürbar wärmer wird. Für die Füße fühlt sich ein Teppichboden oft zwei Grad wärmer an als Holz- und Steinbeläge. Dadurch lässt sich beim Heizen einiges an Kosten und Brennstoffen einsparen. Umgekehrt gilt im Sommer: Teppichboden einrollen und einlagern, um einen besseren Kühlungseffekt zu erzielen.

Fazit

Sowohl im Sommer als auch im Winter lassen sich durch die unterschiedlichen Bodenbeläge Heizkosten einsparen oder Räume besser kühlen. Dabei kommt es natürlich auch darauf an, ob eine Fußbodenheizung vorhanden ist, durch die eine gute Wärmeleitfähigkeit besonders wichtig ist. Setzen Sie bei der Planung einfach Ihre Prioritäten und statten Sie Ihre Wohnräume so aus, dass Sie sich wohlfühlen und immer noch Energie sparen.

Besucher interessierte auch
News
Schlafzimmer, Schlafen, Schlafkomfort, temperatur, luftfeuchtigkeit, lüften, besser

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter Schlafproblemen. Wer sich nachts nur Hin- und...
[mehr]

weitere News




Video
Interview
Wann lohnt
sich eine
energetische
Sanierung?
´

Ein Interview mit Eberhard Hinz, Experte für nachhaltigen Wohnungsbau.
[mehr]


Buchtipp
Haus
Sanieren &
Modernisieren
´

Die Stiftung Warentest zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Haus erfolgreich energetisch sanieren.
[mehr]


Beliebt
Studie
Beratung vor Sanierung ist wichtig!

Studie deckt auf: Ohne Energieberater zahlt man drauf!
[mehr]